41 Tage

Kriegsende 1945 - Verdichtung der Gewalt


Publikation:

41 Tage. Kriegsende 1945 – Verdichtung der Gewalt / 41 Days. End of the War 1945 – Culmination of Violance. Eine Ausstellung zu den letzten Wochen des NS-Terrors in Österreich, herausgegeben von Dieter A. Binder, Georg Hoffmann, Monika Sommer und Heidemarie Uhl,  Wien: Mandelbaum Verlag 2016.


4. bis 25. November 2016

Linz, OÖ Kulturquartier
 

14. Oktober bis 11. November 2015

Graz, Joanneumsviertel / Universalmuseum Joanneum
 

16. April bis 3. Juli 2015 - Wien, Heldenplatz und Äußeres Burgtor

Eine Ausstellung am Heldenplatz und im Äusseren Burgtor


Ausstellung          |          Chronologie          |          Öffnungszeiten


Am 29. März 1945 betritt die Rote Armee erstmals im Raum Klostermarienberg österreichischen Boden. Damit beginnt eine Phase, in der das nationalsozialistische Regime sein Gewaltpotential noch einmal intensiviert. In den 41 Tagen vom 29. März bis zum Kriegsende am 8. Mai 1945 fallen noch tausende Menschen in Österreich dem NS-Terror zum Opfer.

An zwei Schauplätzen, dem Heldenplatz und dem Äußeren Burgtor, zeigt die Ausstellung 41 Tage zum Kriegsende 1945 in Österreich die Verdichtung der Gewalt in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs. Die unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Heinz Fischer stehende Ausstellung wird mit einer Reihe von Expert/inn/en-Gesprächen begleitet.



Wissenschaftlich-kuratorisches Team:
Dieter A. Binder, Georg Hoffmann, Monika Sommer, Heidemarie Uhl
Fotografie: Stefan Oláh
Gestaltung: Thomas Hamann
Grafik: Fuhrer, Wien

Die Ausstellung wird vom 4. bis 25. November 2016 in Linz gezeigt.

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Krypta des Äußeren Burgtors nicht barrierefrei zugänglich ist. Gerne versuchen wir bei Voranmeldung eine Assistenz zu organisieren. Bitte kontaktieren Sie richard.hufschmied@oeaw.ac.at


Eine Ausstellung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte und der Universität Graz / Institut für Geschichte in Kooperation mit dem Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport

Mit freundlicher Unterstützung von: