Mi, 16.11.2022 17:00

Das Erfolgsgeheimnis der armenischen Kaufleute

Edmund Herzig, Professor an der Universität Oxford, beleuchtet in einem Webinar der Kaukasusforschung an der ÖAW den Erfolg der armenischen Händler-Diaspora in Neu-Dschulfa.

© Daderot, Public domain, via Wikimedia Commons

Armenische Händler aus der Stadt Dschulfa an der heutigen Grenze zwischen zwischen Iran und der aserbaidschanischen Autonomen Republik Nachitschewan wurden zwischen der zweiten Hälfte des 16. und Mitte des 17. Jahrhunderts zu einer der erfolgreichsten Händler-Communities im frühmodernen Welthandel. – Und das, obwohl Dschulfa 1604 von den Safawiden niedergebrannt und die Armenier:innen nach Isfahan umgesiedelt wurden.

Auf Einladung des Instituts für Iranistik der ÖAW geht Edmund Herzig, Professor an der Universität Oxford, dem außergewöhnlichen Erfolg dieser kleinen Kaufleutegemeinschaft im Schatten des Aufstiegs des europäischen Handelskapitalismus nach. Bei seiner Lecture “What was the secret of the success of the early modern New Julfa Armenian trade diaspora?” der Webinar-Reihe zur Kaukasusforschung an der ÖAW präsentiert Edmund Herzig die besondere Geschichte dieser Händler. Er beleuchtet u.a. ihr ausgeklügeltes Handels- und Finanzsystem, ihre Erfahrungen im Seehandel sowie den Einfluss der gewaltsamen Vertreibung in die Safawiden-Hauptstadt Isfahan und ihre Beziehung zu den Eliten der Safawiden.

Veranstaltungen der Kaukasusforschung

Informationen

 

Termin:
16. November 2022, 17:00 Uhr

Ort:
Online via Zoom
 

Kontakt:
Bettina Hofleitner
T: +43 1 51581-6500
Institut für Iranistik der ÖAW

 

 

 

MDMDFSS
123 4
567 8 9 10 11
12 131415 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1