Mittwoch, 22. März 2017, 18:15

Gutes und Böses mit Daten aus dem Web

Wie Daten im Web aufbereitet werden, damit man sie einfach abfragen kann, erläutert der Informatiker Georg Gottlob bei einer Viktor Kaplan Lecture an der ÖAW.

Das Internet ist eine große Ansammlung inhomogener Daten. Sie liegen auf ca. einer Milliarde unterschiedlich strukturierter Websites und müssen – um abgefragt werden zu können – maschinell erkannt, extrahiert und homogen formatiert werden.

Georg Gottlob, österreichischer Informatiker, der an der University of Oxford forscht, erläutert in seiner Viktor Kaplan Lecture zum Thema „Big Data from the Web: Wie kriegt man die Daten, was macht man damit?“ die Herausforderung der automatischen Datenextraktion. Durch Beispiele wird er illustrieren, dass man mit Daten aus zigtausend Websites Gutes wie auch Böses machen kann.

Die insgesamt sechs Viktor Kaplan Lectures 2016/2017 sind aktuellen Themen der Ingenieurwissenschaften gewidmet: von Bauphysik, Automatisierung und Robotik, Informatik bis hin zu Biomedizinischer Technik. Die Lecture-Reihe wird von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften gemeinsam mit der Industriellenvereinigung Wien veranstaltet. In Kooperation mit dem Stadtschulrat für Wien präsentieren und diskutieren die Vortragenden ihr Thema am nächsten Tag im Rahmen einer „Junior Academy“ mit Schüler/innen an einer Wiener Schule.

Gesamtprogramm - Bitte beachten Sie eine Änderung im Terminplan: Die ursprünglich für 22. Februar 2017 geplante Viktor Kaplan Lecture von Andreas Kugi musste damals wegen eines Wasserrohrbruchs entfallen. Sie wird am 26. April 2017 nachgeholt.

Weitere Informationen zu den naturwissenschaftlichen Lecture-Reihen an der ÖAW