go!digital: Ausgewählte Projekte

Travel!digital – Exploring People and Monuments in Baedeker Guidebooks (1875-1914)

Mag.a Ulrike Czeitschner, Austrian Centre for Digital Humanities - ACDH-ÖAW,  Österreichische Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19/8, 1010 Wien

Frühe Baedeker-Reiseführer sind heute selten, da nur wenige der häufig gepflegten Praxis, die Bände zur Vermeidung von Reisegewicht zu zerlegen, entgangen sind. Die heute noch verfügbaren Exemplare vermitteln uns einen lebhaften Eindruck kultureller Narrative des 19. Jahrhunderts. Das Baedeker-Projekt nimmt sich der komplexen Thematik an, indem es auf die Datenaufbereitung im Allgemeinen und die Hauptdarsteller in den Reiseführern, die Menschen und Baudenkmäler, fokussiert. Durch den Einsatz wohlerprobter Standards (TEI, RDF, SKOS, CMDI) und aufbauend auf pan-Europäischen Infrastructures (CLARIN, DARIAH) werden digitale Sprachressourcen frei zugänglich gemacht und neue Methoden und Technologien entwickelt, die in Folge nicht nur zu neuen Forschungsergebnissen sondern auch zu neuen, innovativen Forschungsfragen führen werden.

Neben der semantischen Annotation des Baedeker-Corpus, einer digitalen Sammlung früher deutschsprachiger Reiseführer außereuropäischer Regionen (1875-1914), geht es unter anderem um den Aufbau von Taxonomien mit Hilfe von SKOS (Simple Knowledge Organization System) und Linked Open Data. Die Weiterentwicklung dieser Technologien für Zwecke geisteswissenschaftlicher Forschung und die Implementierung neuer digitaler Infrastrukturkomponenten lässt bemerkenswerte Auswirkungen auf viele Bereiche textbasierter Kommunikation und textorientierter Forschungsdisziplinen erwarten.

Alpenwort. Korpus der Zeitschrift des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins

Mag.a Dr.in Claudia Posch, Mag. Dr. Gerhard Rampl, Institut für Sprachen und Literaturen, Bereich Sprachwissenschaft, Universität Innsbruck, Innrain 52, 6020 Innsbruck

Die im Titel genannte Zeitschrift des Alpenvereins (ZAV, Jahrgänge 1872 – 1998) soll im vorliegenden Projekt digitalisiert und mit linguistischer Annotation versehen werden, um sie als elektronisches Korpus der Forschungsgemeinschaft zur Verfügung zu stellen. Die ZAV ist aufgrund ihrer inhaltlichen Homogenität und des langen Zeitraums über den sie durchgehend erscheint eine einzigartige Textquelle: Österreich nimmt im Alpenraum eine zentrale Stelle ein und so reflektieren die ersten Jahrzehnte der ZAV die beginnende Erschließung der Alpen und den einsetzenden Tourismus. Im 20. Jahrhundert findet eine Ausweitung der Themen auf die Berge der Welt statt, bei deren Erschließung Österreich ebenfalls eine wichtige Rolle einnahm.

Auf Basis des entstehenden Korpus werden Forschungen in den Feldern der Feministischen Diskursanalyse und der Onomastik durchgeführt. Fragestellungen zur Rhetorik des Alpinismus und deren Bezug zur linguistischen Konstruktion femininer/maskuliner Perzeptionen sollen mithilfe des Korpus beantwortet werden. Wiederkehrende Muster des Sprachgebrauchs, z.B. n-gramme, der Gebrauch von Personalpronomina, Intensivierer, „Geocollokationen“ u.v.m. können somit systematisch erforscht werden. In der Onomastik bietet das Korpus Möglichkeiten jüngere Namen im Kontext des Alpinismus zu untersuchen, zum Beispiel, die Namen alpiner Strukturen wie Wände, Pfeiler usw. Dadurch werden neue Einsichten in Benennungsmotive erwartet. Gleichzeitig bietet das Projekt auch einen Nutzen für die Korpuslinguistik, da z.B. Namendatenbanken beitragen können, NER und Annotation zu verbessern.

Mapping Medieval Conflicts: a digital approach towards political dynamics in the pre-modern period/MEDCON

Dr. Johannes Preiser-Kapeller, Institut für Mittelalterforschung, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wohllebengasse 12-14, 1040 Wien

Das Projekt untersucht die Erklärungskraft von Konzepten der sozialen und geographischen Netzwerkanalyse für Phänomene des politischen Konflikts in mittelalterlichen Gesellschaften. Dabei verwendet MEDCON die netzwerkartige Strukturierung durch moderne Software nicht nur als Instrument für die Organisation der Daten, sondern als Werkzeug für die Rekonstruktion und Analyse sozialer Verflechtungen der Vergangenheit, die auch für Diskussionen über die (In)Stabilität politischer Strukturen in der Gegenwart relevant sind.

Damit wird auch der zusätzliche Nutzen von digitalen Werkzeugen über die Datenerhebung hinaus für die Erarbeitung neuer Forschungsfragen demonstriert. Das Projekt-Team am Institut für Mittelalterforschung umfasst Spezialisten für das westliche Mittelalter, Byzanz, Archäologie, historische Geographie und Geoinformatik.

Renaissance Architecture – A Digital Anthology of Heinrich von Geymüller

Ao. Univ.-Prof. Dr. Josef Ploder, Institut für Kunstgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz, Universitätsplatz 3/II, 8010 Graz

Der Architekturhistoriker Heinrich von Geymüller (1839-1909) ist eine Schlüsselfigur der Erforschung der Architektur der Renaissance. Sein Nachlass enthält wertvolle Dokumente zur Disziplingeschichte die in ausgewählter Form durch die geplante Digitalisierung einer breiten wissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können. Die Materialien - Zeichnungen, Notizen, Kopien, Fotografien und Korrespondenzen - beziehen sich auf die zentralen Fragen im Kontext der Erforschung der Architektur der Renaissance.

Im veröffentlichten und unveröffentlichten Werk Geymüllers nimmt die Interpretation und Reproduktion von Architekturzeichnungen im Rahmen der Baugeschichtsforschung eine besondere Stellung ein. 

Digitizing Early Farming Cultures

Dr.in Edeltraud Aspöck, Institut für Orientalische und Europäische Archäologie, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Postgasse 7/1/10, 1010 Wien

Griechenland und Westanatolien sind benachbarte und archäologisch eng verwandte Regionen. Dennoch wurden sie in der archäologischen Forschung bisher vorwiegend getrennt voneinander behandelt. Dies führte zur Entwicklung von unterschiedlichen Terminologien und Chronologie-Systemen, aufgrund derer die Forschungsdaten fragmentiert und nach unterschiedlichen Modellen organisiert vorliegen. Um archäologische Forschungsfragen über das gesamte Gebiet zu bearbeiten, müssen die Daten harmonisiert werden.

Das Projektziel von Digitizing Early Farming Cultures ist die Standardisierung und Integration von Forschungsdaten zu neolithischen und kupferzeitlichen (ca. 7000-3000 v. Chr.) Fundstellen und Funden aus Griechenland und Westanatolien. Die Grundlage bilden digitale und analoge Ressourcen von Forschungsprojekten der Forschungsgruppe Anatolian Aegean Prehistoric Phenomena (AAPP) am Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (OREA) der ÖAW. Digitizing Early Farming Cultures wird zum ersten Mal Forschung ermöglichen, die auf Daten von mehreren, bisher unabhängigen Projekten basiert.