Suche      Home      Kontakt      English
10.06.2009

Islam in China

Erstmals Tagung zu historischen Grundlagen
und aktuellen Konstellationen in der ÖAW




Trotz der weltweit zunehmenden Beachtung für den Islam hat die Erforschung des Islams in China bisher noch nicht die gebührende Aufmerksamkeit gefunden. Vom 11. bis 13. Juni 2009 kommen erstmals Forscherinnen und Forscher aus aller Welt in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) zusammen, um die politisch, gesellschaftlich und wissenschaftlich brennenden Fragen zu diskutieren, die sich aus dem Zusammentreffen von Islam und China ergeben. Die Tagung "Islam in China: Historische Grundlagen und aktuelle Konstellationen" wird vom Institut für Ostasienwissenschaften/Sinologie der Universität Wien und vom Zentrum Asienwissenschaften und Sozialanthropologie der ÖAW veranstaltet. Erwartet werden etwa 25 internationale Referentinnen und Referenten unter anderem auch aus der Volksrepublik China.

Ziel der Tagung ist, Grundlagen für zukünftige internationale Kooperationen zu legen, die sich mit aktuellen religiösen Entwicklungen in einem Land beschäftigen, das sich durch eine Haltung gegenüber Religionen kennzeichnet, welche zwischen Ablehnung und Indifferenz schwankt. Zwar hat die Ablehnung religiöser Orientierungen innerhalb der Bevölkerung in China in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung verloren, doch wird einerseits der Islam von der Zentralregierung in Peking im Zuge der Entwicklung des internationalen Terrorismus in der Region als politische Bedrohung wahrgenommen.

Andererseits versuchen die Führung der Kommunistischen Partei Chinas und die chinesische Regierung, die Muslime in die Modernisierung Chinas zu integrieren. Es stellt sich deshalb die Frage nach der grundlegenden Orientierung der etwa 20 Millionen Muslime im Kontext der diversifizierten Ethnogenese, der augenblicklichen geopolitischen Konstellation, der inner-religiösen Ausdifferenzierungen und der Konflikte zwischen der han-chinesischen Majorität und der muslimischen Minorität.

Weitere Informationen zur Tagung


Kontakt:
Bettina Hofleitner
Institut für Iranistik
Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW)
Prinz Eugen-Straße 8-10, 1040 Wien
T +43 1 51581-7800
iranistik@oeaw.ac.at
www.oeaw.ac.at/iran


Büro für Öffentlichkeitsarbeit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
T +43 1 51581-1218, 1219, 1229, 1235
F +43 1 51581-1227
public.relations@oeaw.ac.at