13.03.2017

Peter Gruber verstorben

Die Akademie betrauert den Verlust ihres wirklichen Mitglieds und eines international renommierten Mathematikers.

Der Mathematiker Peter Manfred Gruber ist am 7. März 2017 im Alter von 75 Jahren verstorben. Der gebürtige Klagenfurter galt als international hoch angesehener Forscher auf dem Gebiet der Geometrie. Sein Tod bedeutet für die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) den Verlust eines wertvollen Mitglieds und eines Aushängeschilds der heimischen Forschung.

Gruber habilitierte sich nach seinem Studium der Mathematik und Physik 1970 an der Technischen Hochschule in Wien, wo er ab 1976, nach einer Berufung an die Universität Linz, als Professor wirkte. Mit seinen Forschungen, insbesondere zur Geometrie der Zahlen, erarbeitete er sich in den folgenden Jahren und Jahrzehnten einen Ruf als einer der bedeutendsten Mathematiker des Landes.

Ehrungen und Auszeichnungen

Neben der Ausübung wichtiger Ämter wie dem Vorsitz der Österreichischen Mathematischen Gesellschaft wurde Gruber für seine Leistungen mit hohen Auszeichnungen geehrt, darunter das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich im Jahr 2008.

Auch die internationale Wissenschaft brachte seinem Werk große Anerkennung entgegen, so wurde Gruber zum Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Akademien wie der Russischen Akademie der Wissenschaften und der Accademia Nazionale di Scienze, Lettre e Arti in Modena gewählt.

Wirkliches Mitglied an der ÖAW wurde Gruber im Jahr 1991, hier fungierte er unter anderem als Obmann der damaligen Kommission für Mathematik. Die Nachricht vom Ableben ihres Mitgliedes nahm die Akademie mit tiefer Trauer auf. Sie ist dankbar für Peter Grubers großes Engagement für die Wissenschaften und wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.