Wiener Hofburg – Innerer Burghof
OeAW
Zentrum Kulturforschungen
Komm f. Kunstgeschichte, OeAW Links Kontakt

Geschichte

Projekte

  Forschungsprojekte

  Wiener Hofburg

  Kooperationsprojekte

  Palatium

  Mittelalterliche
Glasmalerei


  Baroque
Ceiling Painting


  Albrechtscodex

  St. Stephan

  Epitaphien

  Zeichnungen

  Abgeschlossene
  Forschungsprojekte


  Bildende Kunst
in Österreich


  Mittelalterliche
Wandmalerei


  Jesuitenarchitektur

Publikationen

Veranstaltungen

Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter


OeAW_Logo
© Kommission für Kunstgeschichte
Redaktion und Update: Anna Mader
Letzte Änderung: 14.03.2014

Corpus der deutschen und
niederländischen Zeichnungen 1350–1500


Projektleitung
HR Ao. Univ.-Prof. Dr. Fritz KORENY


Ziel des Corpus der deutschen und niederländischen Zeichnungen 1350–1500 ist die weltweite Erfassung der deutschen, niederländischen, französischen und böhmischen Zeichnungen von etwa 1350 bis 1500. Aus diesem Zeitraum sind mehr als  2500 deutsche und etwa 700 nieder­ländische Zeich­nungen erhalten. Die Gruppe der französischen und böhmischen Zeichnungen ist mit ungefähr 300 Blättern bedeutend kleiner.

Die Arbeit gliedert sich in zwei Bereiche: der systematischen Bestandsaufnahme der Blätter sowie deren wissenschaftlichen Bearbeitung und Zuordnung. Die materielle Erfassung ist weit vorangetrieben: Abgeschlossen ist die Aufarbeitung der Bestände in den USA, Kanada, Rußland, den skandinavischen Ländern, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien und Ungarn. Ausständig sind Polen und die baltischen Staaten, Tschechien, die Schweiz sowie ein Teil der deutschen Sammlungen. Insgesamt wurden bisher etwa 1500 Blätter im Original überprüft. Die Photodokumentation ist auf etwa 2500 Stück angewachsen.

Einzelne Forschungsergebnisse liegen bereits in Artikeln für Fachzeitschriften und Ausstellungskatalogen vor. Eine Auswahl der bedeutendsten niederländischen Zeichnungen wurde 2002 in der Ausstellung Meisterzeichnungen von Jan van Eyck bis Hieronymus Bosch im Rubenshaus, Antwerpen, einer breiten Öffentlich­keit präsentiert. Der die Schau begleitende Katalog (Sprachen: deutsch, englisch, französisch und niederländisch) ist als kurzgefasstes Handbuch niederländischer Zeichnung des 15. Jahrhunderts angelegt. Er entspricht im Konzept und der Gliederung des Materials sowie der Bearbeitung der Katalognummern der geplanten Publikation.

Das Corpus ist als mehrbändiges, nach Künstlern bzw. Kunstlandschaften gegliedertes Werk geplant, vorrangig erfolgt derzeit die wissenschaftliche Bearbeitung der niederländischen Zeichnungen. Die Drucklegung des ersten Bandes erfolgte 2012 bei Brepols Publishers.

Fritz KORENY, Hieronymus Bosch. Die Zeichnungen: Werkstatt und Nachfolge bis zum Ende des 16. Jahrhunderts, Turnhout 2012.

Seit 2013 wird das Projekt des Corpus der deutschen und niederländischen Zeichnungen 1350 – 1500 vom Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin / Preußischer Kulturbesitz und unter den Auspizien des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft fortgeführt.

Seitenanfang