Responsible Innovation. Neue Impulse für die Technikfolgenabschätzung?

Internationale Konferenz NTA6-TA14,

Wien, 2.- 4. Juni 2014

EDIT 17/11/2014: Bericht zur Konferenz in der "TATuP" (Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis) Nr. 3/2014.


„Responsible Research and Innovation“ (RRI) ist jüngst zu einem wichtigen Schlagwort der EU-Forschungspolitik geworden. Das Ziel: Technische Innovationen sollen sich an ethischen und gesellschaftlichen Erfordernissen orientieren und nicht allein durch kommerzielle Interessen bestimmt sein. RRI verlangt nach einer systematischen und frühzeitigen Einbindung von Technikfolgenabschätzung (TA) in Innovationsprozesse. Besondere Bedeutung erhält der Einsatz partizipativer Verfahren. Schließlich sollen sich technische Innovationen an deliberativ entwickelten Konzepten für eine wünschenswerte Zukunft orientieren.

Mit der Forderung nach einer verantwortlichen Technikgestaltung nimmt RRI Impulse auf, die in der TA seit langem eine wichtige Rolle spielen. Im Vordergrund steht dabei die Frage nach der Verantwortung für technisches Handeln. Außerdem gilt es auszuloten, wie sich Forschungsprogramme durch Einbeziehung zivilgesellschaftlicher Akteure auf drängende gesellschaftliche Probleme ausrichten lassen. Wie lässt sich das Konzept von RRI in die Praxis übersetzen und welche Anforderungen bzw. Innovationschancen für die TA ergeben sich daraus?

Die 6. Konferenz des Netzwerks Technikfolgenabschätzung (NTA), die das Institut für Technikfolgen-Abschätzung (ITA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften zusammen mit seiner 14. TA-Jahreskonferenz in Wien ausrichtet, stellt das Verhältnis von RRI und Technikfolgenabschätzung in den Mittelpunkt. Von 2. bis 4. Juni 2014 diskutieren internationale ExpertInnen darüber, welche Rolle das Konzept RRI im europäischen Kontext spielt, welche Bezüge es zwischen RRI und TA gibt und wo die Grenzen von RRI liegen.

Keynotes

René von Schomberg (im eigenen Namen)
Europäische Kommission, DG Research and Innovation

Geraldine Fitzpatrick
TU Wien, Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung

Anmeldung

Anmeldeschluss 28. Mai
Bei Fragen kontaktieren Sie bitte tamail oeaw.ac.at.

Programm

Das Programm im Detail finden Sie hier.

Das ITA feiert 20. Geburtstag

Die 20-Jahresfeier des ITA findet am 2. Juni ab 18 Uhr im Festsaal der ÖAW statt. Den Festvortrag hält Prof. Renate Mayntz. Mehr Informationen dazu hier.

ITA-Logo

Die Konferenz wird mit finanzieller Unterstuetzung durch folgende Einrichtungen durchgefuehrt: