Technologie-Vorausschau

Analysen technologischer Entwicklung versuchen, Wissen für mögliche Zukunfts-Szenarien bereit zu stellen. Die TA beschäftigt sich immer mehr damit, wie unsere Visionen die Zukunft mit gestalten können.

Zukunftsforschung – Eigentlich ein Widerspruch in sich

Die Zukunft ist allgemein unvorhersehbar. Wie soll man planen, was durch eine Mischung aus vielfältigen Interessen in Politik, Gesellschaft und Wissenschaft sowie Technologieentwicklung entsteht? Gerade diese Herausforderung macht die Technologie-Vorausschau zu einem faszinierenden Bereich, der sich weltweit zu einem wichtigen technologie-politischen Instrument entwickelt hat. Foresight-Studien dienen dazu, methodisch und kontrolliert Entwicklungstrends in Wissenschaft und Technik abzuschätzen. Besonders dann, wenn sie großen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen verheißen. Ein Beispiel wären etwa zukünftige Energietechnologien. Solche Projekte haben auch eine wichtige Funktion bei der Kommunikation und Vermittlung zwischen gesellschaftlichen Interessen.

ExpertInnen und Öffentlichkeit kommen zum Zug

Heute werden Projekte nach unterschiedlichen Gesichtspunkten durchgeführt: Bei ExpertInnen-orientierter Foresight sollen Erfahrung und Wissen von ExpertInnen Ungewissheiten ausräumen und die Zukunft rationalisieren. Bei einer neuen Generation von Technologievorausschau, der Partizipativen Foresight, ist der Prozess, wie man zu den Ergebnissen kommt, ebenso wichtig wie die Ergebnisse selbst. Die Kommunikation, die konsultative Komponente und das Feedback an technologie-politische Instanzen führen zu besserer Vernetzung, und besserer Umsetzung. Weitere Methoden gibt es zur Genüge, darunter Adaptive Foresight, Regulatory Foresight oder Sustainability Foresight.

Alle genannten Foresight-Aktivitäten haben aber eines gemeinsam: sie sind auf Einschätzungen von ExpertInnen angewiesen. Die methodischen Ansätze zur Gewinnung tragfähiger Aussagen über längerfristige Technologietrends und die Chancen, die sie mit sich bringen, sind vielfältig. Am häufigsten sind breit angelegte Delphi-Umfragen unter ExpertInnen und Analysen durch ExpertInnen-Ausschüsse, aber auch Szenario-Analysen, Trendanalysen und Relevanzbaum-Analysen.

Das ITA beschäftigt sich mit ExpertInnen-orientierten und mit partizipativen Methoden der Foresight und leistet durch seine interdisziplinäre Forschung einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der Methoden auf nationaler und internationaler Ebene. Einer unserer letzten Beiträge ist die CIVISTI Methode, eine EU-Kooperation zur Evaluierung von für EU-BürgerInnen relevanten Zukunftsthemen.

Der Blick in die Zukunft beeinflusst die Gegenwart

Ausgewählte Projekte zum Thema Technologie-Vorausschau