Neue Institutsadresse

homePublikationenNeuerscheinungen ⇛ Veröffentlichungen zur Sozialanthropologie 14
OEAW_xx_Lukas

LUKAS, Helmut
Ungleichheit und Egalität. Die Sozialstruktur der vorkolonialen Toba-Batak Samosirs (Sumatra) im Vergleich zu Gesellschaften am Festland Südostasiens. Reihe: Veröffentlichungen zur Sozialanthropologie 14.
(ISBN: 798-3-7001-6683-2)

Diese Arbeit rekonstruiert die vorkoloniale Sozialstruktur der Toba-Batak (Samosir, Sumatra). Da die Verwandtschaftsverhältnisse (Lineage-Organisation und asymmetrische Allianzstruktur) bei den vorkolonialen Toba-Batak gleichzeitig als Produktionsverhältnisse fungierten und somit das wichtigste Muster für die ökonomische und politische Organisation der Toba-Batak-Gesellschaft lieferten, kann deren Ökonomie nicht als ein genau abgrenzbarer und relativ unabhängiger Bereich behandelt werden. Analog dazu ist es es auch nicht möglich, in der vorkolonialen Toba-Batak-Gesellschaft Samosirs einen separaten politischen Bereich bzw. rein politische Institutionen auszumachen. Die politische Organisation dieser Gesellschaft kann daher nur über die Aufdeckung der politischen Aspekte der Verwandtschaft und daneben auch der Religion erschlossen werden. Aufgrund der dominanten Rolle der Verwandtschaft in der vorkolonialen Toba-Batak-Gesellschaft konnte sich keine staatliche Organisation entwickeln. Daher stellt die Entwicklung der Institution sakraler Führer den Versuch dar, Autorität durch die Berufung auf eine nicht-verwandtschaftsbezogene Machtquelle zu etablieren. Aus der dominanten Rolle der Verwandtschaft in der Toba-Batak-Gesellschaft resultierte jedoch die Begrenzung der Autorität der sakralen Führer durch die Verwandtschaftsstruktur. In Teil II des Buches wird die Sozialstruktur der Toba-Batak mit jenen einiger ethnischer Gruppen des festländischen Südostasiens, insbesondere der Jarai Vietnams verglichen.

Helmut Lukas, Univ.-Doz. Dr. phil., ist Sozialanthropologe und Senior Researcher am Institut für Sozialanthropologie (ISA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Lehrbeauftragter am Institut für Sozial- und Kulturanthropologie der Universität Wien sowie wissenschaftlicher Referent des Österreichischen Instituts für China- und Südostasienforschung.
Forschungsschwerpunkte: kognitive Anthropologie, Sammler-Jäger-Forschung, Kulturökologie, indigenes Wissen, interethnische Beziehungen, Ritual, Verwandtschaft, Körpertechniken, materialistische Theorie.
Regionale Schwerpunkte: insulares Südostasien und festländisches Südostasien inklusive Südchina