Neue Institutsadresse

home ⇛ Projekte ⇛ Islamisch geprägter Naher Osten ⇛ No country for young men
No country for young men

Young Egyptian Intellectuals between self-expressions and demands of their interests

Dissertationsprojekt: Sabine Bauer
Betreuer: Andre Gingrich
Projektlaufzeit: 24.04.2013-31.07.2016
Finanzierung:
ÖAW/DOC-Stipendium

Das Projekt will soziale und kulturelle Auswirkungen der Revolution und der anschließenden Transformationsphase auf Konstruktionen von Identität und Alterität junger Kairoer Studenten beleuchten. Die Akteure befinden sich in schwierigen ökonomischen und politischen Kontexten, mit steigenden Lebensmittelpreisen, chaotischer öffentlicher Ordnung und dem Zusammenbruch der Haupteinnahemquellen. Diese Krise gibt Raum für neue Selbstdefinitionen, welche durch kreative Nutzung urbaner und digitaler Orte formuliert werden. Kairo's Jugend erfährt dadurch neue Formen der Handlungsmacht im sozialen Raum. Unter Benutzung des Konzepts der Grammars of identity/alterity (Bauman/Gingrich 2004) will das Projekt Strategien und Muster der Aneignung urbaner und digitaler Räume um Zugehörigkeit und Abgrenzung auszudrücken, analysieren. Daher kombiniert es aktuelle Debatten zu Identität mit Stadt- und Medienforschung, als auch die Affekttheorie.