Neue Institutsadresse

home ⇛ Projekte ⇛ Abgeschlossene Projekte ⇛ [2013/04] Mündliche Überlieferung und Feste Westtibets: Prozesse kultureller Erinnerung und Erneuerung
[2013/04] Mündliche Überlieferung und Feste Westtibets: Prozesse kultureller Erinnerung und Erneuerung

Projektleitung (und Mitarbeit): Christian Jahoda
ProjektmitarbeiterInnen: Veronika Hein
Kooperation:
Tsering Gyalpo, Tibetische Akademie für Sozialwissenschaften, Lhasa; Patrick Sutherland, University of the Arts, London
Projektdauer: 13.04.2008 - 12.04.2013
Finanzierung: FWF (Projekt P20637-G15)  

 

Mündliche Überlieferung und Feste Westtibets in ihren vielfältigen Formen und Traditionen bilden einen charakteristischen Bestandteil der gegenwärtigen und historischen Kultur dieser Region. Es ist ein Hauptziel des Projektes, die diversen Formen und Genres der mündlichen Überlieferung nicht nur (wie in der bisherigen Forschung weitgehend üblich) als Text bzw. anhand von verschrifteten Texten zu untersuchen, sondern in ihrem performativen Kontext. Schwerpunkt der Untersuchungen ist die mündliche Überlieferung und damit verbundene Feste auf der Ebene der lokalen dörflichen Gemeinschaften. Dabei werden Interaktion mit und historische Einflüsse seitens höfischer, aristokratischer und elitär buddhistischer Traditionen berücksichtigt. Einen wichtigen Ausgangspunkt für die theoretische Konzeption des Projektes bilden politische und sozio-ökonomische Faktoren bzw. die Prämisse, dass mündliche Überlieferungen und Festtraditionen als soziale Prozesse kultureller Erinnerung und Erneuerung zu sehen sind. Inhalt detaillierter vergleichender Analysen sind Hochzeitslieder und -rituale, festliche Versammlungen und Dorffeste (primär saisonale Feste, die oft mit dem Kult der Lokalgottheiten in Verbindung stehen), Volkslieder (samt den entsprechenden performativen Elementen, u.a. Tanz), bestimmte Typen religiöser Praktikter und Spezialisten (z.B. Trance-Medien) und damit in Verbindung bestimmte Formen der Redekunst, sowie narrative Formen der mündlichen Überlieferung. In methodologischer Hinsicht kommen Formen der Datengewinnung und Analysen sozialanthropologischer Provinienz ebenso zur Anwendung wie die Auswertung mündlicher, schriftlicher oder verschrifteter Texte.