Logo Institut für Mittelalterforschung
Text kleiner
Text normal
Text grösser
Druckansicht

27.01.2016

Komplexität / Netzwerke

Komplexität und Netzwerke im mittelalterlichen Mittelmeerraum und Nahen Osten (COMMED)
(Johannes Preiser-Kapeller)

Das Ziel dieses Projektes ist die Integration, Adaptierung und Weiterentwicklung von Konzepten und Werkzeugen der Netzwerktheorie und der Komplexitätswissenschaften für die Analyse des Byzantinischen Reiches und des mittelalterlichen Mittelmeerraums und Nahen Ostens. Mit Hilfe dieser Instrumente werden sowohl soziale, wirtschaftliche, religiöse, politische und intellektuelle Verflechtungen zwischen Individuen, Gruppen, Gemeinschaften, Institutionen, Gemeinwesen und Ortschaften als auch zwischen Gesellschaften und ihrer Umwelt und deren Dynamik in Zeit und Raum in einer neuen Weise visualisiert und in qualitativer, quantitativer und vergleichender Perspektive analysiert.

Bisher wurde die Aussagekraft dieser neuen Methoden demonstriert mit Fallstudien für die spätbyzantinischen kirchlichen, politischen und intellektuellen Eliten, für Prozesse der religiösen und ethnischen Transformation im spätmittelalterlichen östlichen Mittelmeerraum, und für die diplomatischen und politischen Verflechtungen des Nahen Ostens zwischen 300 und 1200 und die komplexe Dynamik der spätmittelalterlichen „Weltkrise“ in global vergleichender Perspektive. Innerhalb der Abteilung für Byzanzforschung ist das Projekt eng mit der Edition der Patriarchatsregisters von Konstantinopel (PRK) und der Prosopographie der Palaiologenzeit (PLP) verknüpft und kooperiert mit dem HGIS-Ansatz von Mihailo Popović für die historische Geographie (TIB).

Außerhalb der Österreichischen Akademie der Wissenschaften arbeitet das Projekt mit führenden Institutionen für Komplexitätsforschung und Digital Humanities in Österreich und im Ausland zusammen.

Siehe auch: http://oeaw.academia.edu/TopographiesofEntanglements

 


 

The aim of this project is the integration, adaptation and further development of concepts and tools of network theory and complexity sciences for the analysis of Byzantium and the medieval Mediterranean and Near East. With the help of these instruments, social, economic, religious, political and intellectual entanglements between individuals, groups, communities, institutions, polities and localities as well as between societies and their environments and the dynamics of these phenomena in time and space are visualised and analysed in a new way in a qualitative and quantitative as well as comparative perspective.

The explanatory value of these new methods has been demonstrated with case studies for the Late Byzantine ecclesiastical, political and intellectual elites, processes of religious and ethnic transformations in the Late Medieval Eastern Mediterranean, the diplomatic and political entanglements of the Near East between 300 and 1200 CE and the complex dynamics of the Late Medieval “World Crisis” in a global comparative perspective. In the future, an application of the developed toolkit to other periods and regions of the medieval world is intended. Within the Division of Byzantine Research, the project is closely connected to the Edition of the Register of the Patriarchate of Constantinople (PRK) and the Prosopography of the Palaeologian Period (PLP) and cooperates with the HGIS-based approach of Mihailo Popović to the historical geography of Byzantium (TIB).

Beyond the Austrian Academy, the project is cooperating with leading institutions for complexity research and digital humanities in Austria and abroad.

See also: http://oeaw.academia.edu/TopographiesofEntanglements

 

Institut für Mittelalterforschung
der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Hollandstraße 11-13 • A-1020 Wien
Tel.: +43-1-515 81/7200 • e-Mail
Direktor: Univ.Prof.Dr. Walter Pohl


Search Form