Logo Institut für Mittelalterforschung
Text kleiner
Text normal
Text grösser
Druckansicht

Byzanzforschung

Die Abteilung Byzanzforschung widmet sich der Erforschung der mittelalterlichen griechischsprachigen Kultur des östlichen Mittelmeers und ihres Nachlebens, in zwei Arbeitsbereichen: „Communities and Landscapes“ sowie „Language, Script and Text“; ein dritter Bereich „Byzantium and Beyond: Cultural Heritage and Intercultural Contact„ wird derzeit entwickelt.

Im Sinne des methodischen Zugangs der Kulturwissenschaft werden Arbeiten aufgrund von Quellentexten komplementär und integriert mit Arbeiten an Handschriften und Quellen der materiellen Kultur (Epigramme, Inschriften, Siegel) durchgeführt. Mehrere langjährige Großprojekte werden durch drittmittelgeförderte Einzelprojekte thematisch ergänzt.

Die digital humanities finden Anwendung in der Erforschung von Kommunikationsmechanismen, in der Darstellung sozialer und geographischer Zusammenhänge sowie in der Präsentation und Verlinkung lexikographischen Materials.

 


 

The Division of Byzantine Research is dedicated to the study of the medieval Greek culture of the Eastern Mediterranean as well as its ‘Nachleben’, in three strands: ‘Communities and Landscapes’, ‘Language, Script and Text’ and ‘Byzantium and Beyond: Cultural Heritage and Intercultural Context’ (in development).

Following the methodology of cultural studies, the work on written sources is combined with research on manuscripts and material culture (inscriptions, epigrams, seals). Several long-term research projects are complemented by shorter projects, often supported by external funding.

Digital humanities are employed for the research on means of communication, the analysis and depiction of social and geographic connections, as well as in the presentation and linking of lexicographic materials.

Institut für Mittelalterforschung
der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Hollandstraße 11-13 • A-1020 Wien
Tel.: +43-1-515 81/7200 • e-Mail
Direktor: Univ.Prof.Dr. Walter Pohl


Search Form