ÖAW in Netzwerken

Bild: ÖAW/Klaus Pichler
Bild: ÖAW/Klaus Pichler

Der Aufbau und die Pflege internationaler Kontakte haben in der ÖAW eine lange Tradition. Derzeit unterhält die Akademie bilaterale Abkommen mit mehr als 50 Partnerinstitutionen weltweit, die die Mobilität und Vernetzung von Forscher/inne/n unterstützen, z.B. mit der Chinesischen Akademie der Wissenschaften oder mit dem Collège de France.

Horizon 2020

Im Rahmen von „Horizon 2020“, dem aktuellen EU-Programm für Forschung und Innovation, kooperiert die ÖAW in Verbundprojekten mit internationalen Forschungspartnern. Diese Konsortialprojekte werden von unterschiedlichen universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen wie CERN in Genf, der Open University oder der ÖAW selbst koordiniert.  

Donauraum

Die ÖAW orientiert sich an gesamteuropäischen Initiativen wie etwa der EU-Donauraumstrategie. Speziell in der wissenschaftlichen Entwicklung des Donauraums und der angrenzenden Länder möchte die Akademie künftig eine noch stärkere Rolle spielen, um – etwa mithilfe bilateraler Abkommen – diese Region bei der Eingliederung in den europäischen Forschungsraum zu unterstützen.

Mitgliedschaften

Die ÖAW ist Mitglied in internationalen Organisationen und Akademieverbünden wie beispielswiese im European Science Advisory Council (EASAC) oder in der ALLEA (All European Academies). Dies ermöglicht der ÖAW die Einbindung in wissenschaftliche und wissenschaftspolitische Planungen weit über Österreich hinaus zum Wohl der österreichischen Forschungslandschaft insgesamt.